Erfolgreicher Jahres-Abschluss beim Niederrhein Cup 2019

Am 16. + 17.11.2019 fand in Tönisvorst, Nordrhein-Westfalen, der diesjährige Niederrhein- Cup und damit letzte Wettkampf in diesem Jahr statt. Unter der großen Teilnehmerzahl starteten auch die Turnerinnen der TSV Heusenstamm.

Am Samstagmorgen starteten die ältesten Turnerinnen Manya Faber (AK16) und Tabea Hock (AK 14) in der Leistungsklasse 1. Tabea überzeugte vor allem am Boden mit ihrer fehlerfreien Übung und erzielte mit 13,75 Punkten die höchste Wertung in Ihrem Wettkampf. Manya punktete bei den Kampfrichtern besonders am Sprung mit Ihrem Tsukahara gehockt. Am Ende durfte sich Tabea über die Bronzemedaille und Platz 3 im Mehrkampf, sowie den Einzug in alle vier Gerätefinals am Folgetag freuen. Manya erreichte einen sehr guten 7. Platz und freute sich ebenfalls über den Einzug ins Boden- und Sprungfinale.

Im 2. Durchgang starteten Mira-Lina Seidel (AK 11) und Greta Schöndorf (AK9) in der Leistungsklasse 2. Beide turnten einen sehr guten Wettkampf an allen Geräten. Mira-Lina freute sich besonders mit 12,25 Punkten über das zweithöchste Ergebnis am Sprung und erreichte am Ende den 7. Platz im Mehrkampf und ebenfalls die Qualifikation für alle Gerätefinals. Greta turnte aufgrund Ihres jungen Alters außer Konkurrenz. Besonders hervorzuheben ist daher der beachtliche 5. Platz im Mehrkampf, den sie erreicht hatte.

Im 3. und letzten Durchgang am Samstag turnte dann die Altersklasse 12-13 in der Leistungsklasse 2. Hier startete die größte Anzahl von Turnerinnen mit 46 Teilnehmerinnen. Für die TSV Heusenstamm waren dies Josephine Bureik, Lena Haisch, Emelie Hornak, Amy Riebel und Elina Schäfer. Leider mussten die Mädels am Balken einige Stürze in Kauf nehmen, lediglich Elina schaffte eine fehlerfreie Übung an diesem Gerät und erturnte mit 12,25 Punkten die dritthöchste Wertung. Lena (13,10 Punkte), Emelie (12,95 Punkte) und Josephine (13,15 Punkte) präsentierten Ihre Bodenübungen gewohnt ausdrucksstark und fehlerfrei. Amy glänzte am Sprung mit 12,50 Punkte mit einem ½ – ½ Überschlag. Am Ende des Tages durfte sich besonders Elina mit ihrem fehlerfreien Wettkampf über die Silbermedaille und die Qualifikation im Sprung- und Balkenfinale freuen. Josephine erreichte Platz 6. und die Qualifikation für das Barren- und Bodenfinale. Emelie sicherte sich einen sehr guten 15. Platz im Mehrkampf unter der großen Teilnehmerzahl und Lena rutschte als Startplatz Nr. 8 ins Bodenfinale am Folgetag.

Am Sonntag war dann die Aufregung umso größer, da sich die Turnerinnen einen der begehrten Pokale sichern wollten. Elina konnte leider aufgrund einer Migräne nicht an den Start gehen und musste das Finale absagen. Manya wiederholte Ihre Übungen vom Vortag fehlerfrei und sicherte sich Platz 6 im Sprung und Bodenfinale. Lena und Josephine glänzten ebenfalls wiederholt am Boden und landeten am Ende auf Platz 6 und 7 in ihrem sehr starken Teilnehmerfeld. Mira-Lina turnte sich am Sprung und Barren nur ganz knapp am Treppchen vorbei und erzielte mit 0,10 Punkten Rückstand Platz 4. Und Tabea setzte Ihre Siegesserie fort und sicherte sich 3 von 4 Pokalen. Am Sprung zeigte sie einen sehr guten Tsukahara gehockt sowie am Balken eine selbstsichere Übung ohne Sturz und erreichte damit in beiden Finals Platz 3. Am Boden glänzte sie wie am Vortag mit Ihren schweren Akro-Serien wie Rondat-Flick-Flack-Strecksalto mit ganzer Schraube und durfte sich verdient über Platz 1 freuen.

Top! Wir sind stolz auf eure Entwicklungen und Leistungen in diesem Jahr!

Tabea Hock mit ihrer Gold-Bodenübung